Startseite
Gruppenangebote
Berichte und Fotos
Jahresübersicht
Vereinsgarten
Vereinsinformationen
Adressen
Externe Links

CVJM

 

Rückblick vom Kinderbibeltag 2014
"Der Schlunz"

Am Samstag, den 25.10.14 startete endlich unser Kibi-Tag und ca. 45 Kinder waren gespannt, was es mit dem Schlunz wohl auf sich haben würde.
Nach „schlunziger“ Begrüßung und fetzigen Liedern kam tatsächlich ein Junge mit Kaputzenshirt herein und stellte sich als „Schlunz“ vor.
Er behauptete Schlunz sei nicht sein richtiger Name aber er hätte sein Gedächtnis verloren und seinen Namen vergessen. Er weiß nur noch alles ab der Zeit, wo ihn Familie Schmidsteiner während eines Picknicks im Wald fand und bei sich aufnahm. Lukas Schmidsteiner wurde sein bester Freund und er fühlte sich „sauwohl“ bei Papa, Mama, Nele und Lukas Schmidsteiner.
Die coolen Ideen von Schlunz waren dann auch im Film zu sehen und ließen die „Lausbuben- und Lausmädchenherzen“ höher schlagen. Da war z.B. der Unfall mit dem Sitzrasenmäher, bei dem Papa Schmidsteiner im Kinderplanschbecken baden ging. Oder der Schuss mit dem Fußball auf die teure Münzsammlung von Frau Rosenbaum – ausgerechnet der Frau vom Jugendamt!
Papa Schmidsteiner rastete aus und wurde ungerecht. Lukas und Schlunz wollten es dem Verlorenen Sohn, von dem sie im Kindergottesdienst gehört hatten, gleichtun und auch in die „Fremde“ gehen. Ganz weit weg wo niemand sie findet – natürlich mussten sie auch Nele mitnehmen.
Hier endete der 1. Teil des Schlunzfilmes.

Nun gingen auch alle Kids in die „Fremde“. Bei einem Dorfspiel in und um Weissach herum mussten sie in 6 Gruppen losziehen und einige „schlunzige“ Aufgaben lösen. Da war z.B. eine Aufgabe im Brunnen in einer Flasche versenkt. Eine andere konnte man finden „wo die schweren Eisenrösser parken“.
Trotz einer Snack-Station kamen die Kinder mit riesigem Kohldampf wieder im Gemeindehaus an. Es gab Pfannkuchen mit Apfelmus und so gut wie kein Kind verdrückte weniger als 4 Pfannkuchen – ganz im Gegenteil!

Satt und zufrieden hörten sich die Kinder die vielfältigen Angebote an, die es an verschiedenen Stationen am Nachmittag gab. Es wurden Spielstationen wie Tischkicker, Weykick und Airhockey oder auch Bastelstationen wie Schatzkästchen, Schleuderbälle, Kirschkernkissen, Give away-Karten und lustige Pupskissen angeboten. Für schlaue Köpfe gab es ein kniffliges Kreuzworträtsel. Draußen auf dem Spielplatz konnte man noch Gummihuhnfange spielen oder sich einfach an der frischen Luft austoben. An der Stelle schicken wir einen besonderen Dank an unseren guten Vater im Himmel für das superklasse Wetter!
Es war für Jeden etwas dabei und bestimmt hat jedes Kind etwas Selbstgemachtes mit nach Hause gebracht.

Eine ganz wichtige Station war unser reichhaltiges „Kuchenbüffet“ – allen Kuchenbäckern ein herzliches Dankeschön. Es reichte auch noch locker für den Ständerling am Sonntag beim Familiengottesdienst.
Dann wurde es Zeit und wir trafen uns alle wieder im großen Saal. Nach ein paar pfiffigen Liedern wurden die Kinder gefragt warum wohl Jesus die Beispielgeschichte vom Verlorenen Sohn erzählt hat – doch dazu später. Dann endlich lief der 2. Teil des Schlunzfilmes und die Spannung, die im Raum stand -„würden Lukas und der Schlunz am Abend noch Pfannkuchen zu Essen bekommen oder würden sie in der Fremde bleiben?“ - konnte endlich aufgelöst werden. Alles ist gut ausgegangen: Die Münze war wieder da, Papa Schmidsteiner und Lukas haben sich wieder versöhnt und es gab Pfannkuchen für alle!

Nun noch einmal zu der Frage warum uns Jesus die Beispielgeschichte vom Verlorenen Sohn erzählt hat. Jesus möchte damit sagen:
„Alle Menschen sollen wissen: Gott mein Vater will auch euer guter Vater sein. Ihr dürft sogar Papa zu ihm sagen. Wenn ihr ihn um Verzeihung bittet, dann vergibt er euch und hilft euch alles wieder in Ordnung zu bringen. Dann seid ihr seine Kinder und gehört zu Gottes Familie.“

Genau deshalb ist Jesus vom Himmel „heruntergekommen“ – auf Augenhöhe. Das bedeutet du bist ihm nicht zu klein oder zu schlecht. Er nimmt dich ernst und du bist ihm wichtig.
Schlunz würde jetzt sagen: „Amen – so sei es und Ende der Durchsage!“

[Zurück zur Berichtübersicht]

Vereinsgarten
Zurück zur Startseite